Hinweis: Dieser Artikel ist ursprünglich im Juni 2014 in der „2BS Elternecke“ erschienen und wurde im November 2015 umgezogen.

Das „Mobbing stoppen“ Portal

Das Informations-Portal „Mobbing stoppen“ wurde von Facebook in Zusammenarbeit mit Drs. Marc Brackett und Robin Stern vom Yale Center for Emotional Intelligence ins Leben gerufen. Es hat zum Ziel, Mobbing vorzubeugen und sich durch die „Einführung von Funktionen, Tipps und Programmen, die Menschen dabei helfen, sich füreinander stark zu machen“ (Facebook) aktiv gegen Mobbing einzusetzen. Seit kurzem sind die Informationen in deutscher Sprache verfügbar, die Einführungsvideos wurden allerdings nicht ins Deutsche übersetzt.

An wen richtet sich das Portal?

Das Portal von Facebook richtet sich sowohl an Jugendliche, Eltern und Erziehungsberechtigte als auch an Pädagogen/Lehrer. Es werden verschiedene Situationen durchgespielt. So können sich Jugendliche nicht nur Hilfe holen, wenn sie selbst gemobbt werden, sondern auch nachlesen, was sie tun können wenn ein Freund gemobbt wird. Ebenfalls wird zusätzlich zur Hilfe für direkte Mobbing-Opfer die Situation der Personen, denen Mobbing vorgeworfen wird, berücksichtigt.

Für Pädagogen gibt es zwei unterschiedliche Maßnahmen-Kategorien: Mein Schüler wird gemobbt/mein Schüler mobbt andere. Darüber hinaus gibt es noch Hinweise zur Prävention, um Mobbing gar nicht erst in der Schule aufkommen zu lassen und Lehrern ein Gespür dafür zu vermitteln, wann Mobbing am Entstehen ist.

Für Eltern und Erziehungsberechtigte gibt es Hinweise zum Vorgehen wenn das Kind gemobbt wird, und wenn das eigene Kind andere mobbt.

Mobbing bedeutet, andere wiederholt schlecht zu machen und zu schikanieren. Oftmals werden über einen längeren Zeitraum falsche Tatsachen über das Mobbingopfer verbreitet, und dieses somit zur Zielscheibe von Spott und Kritik gemacht und in die Rolle eines Außenseiters gedrängt. Mobbing kann von Ausgrenzungen über verbale Beschimpfungen bis hin zu körperlicher Gewalt reichen. Es kann bei den betroffenen Personen schwerwiegende gesundheitliche Probleme verursachen. Mobbing kann z. B. am Arbeitsplatz, in der Schule (bullying) oder im Internet (cyber-mobbing) stattfinden.

Wie kann Facebook konkret helfen?

Facebook schlägt den Hilfesuchenden unter dem Menüpunkt „Facebook Tools und Optionen“ konkrete Möglichkeiten des Netzwerkes vor, z. B. Beitrag oder Foto melden, Person als Freund entfernen oder Person blockieren, und erläutert die Vorgehensweise. Wer einen Mobbingfall auf Facebook meldet, wird direkt zu diesem Portal weitergeleitet.

Fazit

Durch die übersichtliche Einteilung in die verschiedenen Kategorien findet man sich leicht zurecht. Das tolle an diesem Projekt ist, dass von Facebook neben Informationen zum Thema auch gezielte Handlungsvorschläge zum Lösen der Probleme aufgezeigt werden. Schön, nach den vielen negativen Meldungen vom Rückgang der Beitragsreichweite etc. etwas Positives von Facebook berichten zu können!

Weiterführende Links

Facebook „Mobbing stoppen“

Beratungsstellen und Infos

 

Pin It on Pinterest